Rhythmisierung

Schon in unserem Qualitätsprogramm 2005 haben wir vereinbart den Unterrichtsvormittag nicht mehr nach Fächern (Deutsch, Mathematik usw.), sondern nach Arbeitsformen zu untergliedern.
Der Lerntag unserer Kinder beginnt ab 08:00 Uhr mit der sog. „offeneren Phase„, in der die freie Stillarbeit, Tages- oder Wochenplanarbeit, Werkstätten oder andere individuelle Arbeitsformen ihren Platz finden. Dabei kann sowohl innerhalb einer Klasse als auch klassenübergreifend gearbeitet werden. Integriert ist das gemeinsame Frühstück, beendet wird die Phase von der Hofpause um 10:00 Uhr.
Ab 10:20 Uhr folgt die sog. „gemeinsame Phase“ mit klassenbezogenen, traditionelleren Unterrichtsformen. Hier können Neueinführungen von Verfahren, gemeinsame Unterrichts-gespräche usw. stattfinden.
Nach der 2. Hofpause um 12:00 Uhr folgt in den 3. und 4. Klassen die sog. „Schlussphase„. Hier terminieren wir die Atelierarbeit, musikalisch-künstlerische Angebote oder andere geeignete Themen.
Die Inhalte und Methoden der „klassischen“ Unterrichtsfächer, insbesondere Deutsch, Mathematik und Sachunterricht, finden sowohl in der offeneren als auch in der gemeinsamen Phase ihren Platz. Sie gehen nicht in den neuen Strukturen unter, sondern werden lediglich entzerrt und in unterschiedliche Arbeitsformen verteilt.

    Diese Rhythmisierung ermöglicht uns:

  • eine stärkere Individualisierung des Lernens verbunden mit besseren Möglichkeiten des „Förderns und Forderns“
  • größere Sicherheit durch Schaffung eines verlässlichen Rahmens für die Kinder (klare Tagesstruktur)
  • Erleichterung klassenübergreifender Zusammenarbeit sowie gemeinsamer Unterrichtsvorbereitung und -gestaltung (Teamarbeit)
  • Förderung eigenverantwortlichen Arbeitens und Lernens, Ausbau sog. „Basiskompetenzen“ im Bereich der Methodik, der Selbsteinschätzung und des sozialen Miteinanders
  • Stärkung des ganzheitlichen, fächerübergreifenden Denkens und Lernens

Übergreifendes Ziel bleibt die Steigerung übergreifender und fachbezogener Kompetenzen und damit der Leistungen unserer Kinder. Denn: „Wichtig ist, was hinten rauskommt“. Die Ausgestaltung der beschriebenen Phasen kann und wird in den einzelnen Klassen unterschiedlich sein.
Weitere, detaillierte Informationen erfragen Sie daher bitte bei der für Ihr Kind zuständigen
Klassenlehrerin.

Nun noch ein Überblick über die Zeiteinteilung des Tages:

Zeit Stunde
07:45 – 08:00 Uhr 0ffener Anfang
08:00 – 08:50 Uhr 1. Stunde (offenere Phase)
08:50 – 08:55 Uhr Kurzpause
08:55 – 09:45 Uhr 2.Stunde (offenere Phase)
09:45 – 10:00 Uhr Frühstückspause
10.00 – 10:20 Uhr 1. Hofpause
10:20 – 11:00 Uhr 3. Stunde (gemeinsame Phase)
11:00 – 11:10 Uhr Pause (Klassen intern)
11:10 – 12:00 Uhr 4. Stunde (gemeinsame Phase)
12:00 – 12:10 Uhr 2. Hofpause
12:10 – 13:00 Uhr 5. Stunde (Schlussphase)